anglesey riding centre

Muster wartungsprotokoll lüftung


Die exspiratorische Strömungskurve wird durch die zugrunde liegende Lunge und Pathologie des Patienten bestimmt, wodurch dynamische Anpassungen an den Beatmungsparametern basierend auf dem Exspirationsfluss vorgenommen werden, sodass das Beatmungsgerät auf den Lungen- und Krankheitsprozess zugeschnitten werden kann. Eine der Prämissen hinter der TCAV ist, dass sie sich an die sich verändernde Lungenphysiologie anpasst, indem sie die exspiratorische Strömungskurve analysiert und so die verletzte Lunge stärker unterstützt und die sich erholende Lunge entspannt. Wenn beispielsweise das TCAV-Protokoll auf einen Patienten mit erhöhter Lungenelastangewendet angewendet wird, nimmt das Freisetzungsvolumen proportional ab. Im Laufe der Zeit wird die verlängerte Dauer bei PHigh die Lunge so rekrutieren, dass die Elastanz und erzeugte VT entsprechend zunehmen. Somit ist der VT im TCAV-Protokoll personalisiert und adaptiv. In einer randomisierten kontrollierten Studie [99] wurde versucht, Patienten mit APRV (APRV-LVT) LVT (6–7 cc-kg-1) aufzuzwingen, und festgestellt, dass die Sterblichkeit im Vergleich zur Standard-LVT-Beatmung höher war. mit dem Hauptfehler der Studie, dass sie durch machtgebunden war. Darüber hinaus berichteten die Autoren von Bedenken hinsichtlich der gemessenen Freisetzungsvolumina von >8 ccm-1 in den Gruppen APRV und APRV-LVT, erwähnten jedoch weder den Fahrdruck noch die Einhaltung [100]. In einer offenen, konformen Lunge ist dieser VT wahrscheinlich mit einem niedrigen Antriebsdruck verbunden und wird über eine Reihe offener homogener Alveolen verteilt, die den kleinen Alveolar-VT reflektieren [22]. Die Beschränkung von APRV zur Erzeugung eines bestimmten VT widerspricht den Grundprinzipien des TCAV-Protokolls, das es den Veränderungen in der Lungenphysiologie ermöglicht, das erzeugte Freisetzungsvolumen zu bestimmen.

Es gibt keine absoluten Kontraindikationen für die mechanische Belüftung. Der Bedarf an mechanischer Beatmung ist am besten frühzeitig auf klinischem Grund möglich. Eine gute Faustregel ist, wenn der Praktiker denkt, dass mechanische Beatmung erforderlich ist, dann ist es wahrscheinlich. Das Warten auf die Rückgabe von Laborwerten kann zu unnötiger Morbidität oder Mortalität führen. Das TCAV-Protokoll mit dem APRV-Modus hat wirksamkeitsfördernd in einer prospektiven Überprüfung von Intensivpatienten [20], einer retrospektiven Überprüfung schwer verletzter Traumapatienten [8], einer Schweinesepsis und Darmischämie/Reperfusions-induzierten ARDS-Modell [9, 11, 34], einer Ratte VILI [12] und Rattenpulmonalen und extrapulmonalen ARDS-Modellen [10, 14] nachgewiesen. Die verlängerte Zeit bei Pplat eignet sich für die Hypothese, dass TCAV in der Lage ist, Alveoli zu rekrutieren, wodurch die für den Gasaustausch verfügbare Alveolarfläche vergrößert wird. Die kurze Freisetzungsphase minimiert die Rekrutierung und bietet eine Echtzeit-Überwachung der Atmungssysteme zur Überwachung der Elastanz, wodurch die VT-Titration auf die sich entwickelnde Lungenkonformität und nicht auf das Körpergewicht harmonisiert wird. Die Kombination aus neueren experimentellen und klinischen Erkenntnissen zeigt, dass TCAV dies nicht nur tut, sondern auch die heteroveolare Heterogenität und Mikrobelastung minimiert, Atemwegsmikrostrain leitet und möglicherweise die Brustwand in extrapulmonaler ARDS rekrutiert. Obwohl es Einschränkungen für die klinischen Studien von TCAV gibt, wobei Zhou et al.s [20] prospektive Überprüfung nicht geblendet wird und Andrews et al.s [8] retrospektive Überprüfung ausschließlich für Traumapatienten ist, Wenn Traumapatienten einen bestimmten Phänotyp von ARDS [101] tragen und randomisierte kontrollierte Studien erforderlich sind, um die Wirksamkeit des TCAV-Protokolls weiter zu testen [13], zeigt diese Überprüfung der experimentellen Beweise, dass TCAV VILI und ARDS durch eine Pleiotropie von Mechanismen wirksam verhindern kann. Die Verwendung einer kontinuierlichen Infusion neuromuskulärer Blockierungsmittel wird im Falle einer anhaltenden Beatmungsdyssynchronität, einer notwendigkeit anhaltenden tiefen Sedierung, anfälligen Belüftung oder anhaltend hohen Plateaudrücken empfohlen.